317270

Dilwale 31.03. – 16:30h – Free Entry

Samstag, 31.03.2018 – 16:30 IndoGerman Film: Dilwale, Eintritt frei

 Ind 2015 · R: Rohit Shetty · mit Shah Rukh Khan, Kajol, Varun Dhawan, Kriti Sanon, Johnny Lever, Varun Sharma, Sanjay Mishra, Kabir Bedi u.a. · 154 Min · OmU

Dilwale war 2016 der wohl am sehnlichst erwartete Film für deutsche Bollywoodfans, immerhin findet darin das Traumpaar aus dem Kultklassiker Dilwale Dulhania Le Jayenge und zahlreichen anderen Liebesfilmen, Shah Rukh Khan und Kajol, erneut zueinander. Ihr letzter gemeinsamer Film My Name is Khan liegt schließlich wieder ein paar Jahre zurück. Dilwale ist aber kein einfacher Neuaufguss verangenen Ruhms, sondern ein eigenständiger Film mit viel Comedy, Romantik und auch Action. Der erfolgreiche Regisseur Rohit Shetty ist nämlich vor allem für seine aufwendigen Auto-Stunts in Indien berüchtigt und landet damit einen Kassenschlager nach dem anderen.

Als Veer (Varun Dhawan) und Ishita (Kriti Sanon) heiraten wollen, legen ihre älteren Geschwister ein Veto ein, da sie eine gescheiterte Liebesgeschichte verbindet. 15 Jahre zuvor hatte Raj (Shah Rukh Khan), der Sohn eines Mafiosos, Meera (Kajol) kennengelernt, die ihn erstmals für seine Feinde angreifbar machte. Doch ein Verrat beendete die Beziehung auf äußerst tragische Art und Weise. Seither haben sie es nicht mehr gewagt, sich unter die Augen zu treten, immerhin hängen sogar Morddrohungen in der Luft. Raj hat dem kriminellen Leben aber inzwischen den Rücken zugekehrt und führt mit seinem unschuldigen Bruder eine Autowerkstatt, während Meera ein Restaurant leitet. Da sie beide nie geheiratet haben, versucht das junge Paar sie wieder zusammen zu bringen, ohne zu wissen, was zwischen ihnen vorgefallen ist, in einem letzten Versuch ihre Zustimmung zur Hochzeit zu erlangen.

Shah Rukh Khan: „Die Idee ist, dass wir uns nie von dem Shah-Rukh-Kajol-Mythos haben einnehmen lassen, der besagt, wir seien das größte romantische Paar. Wir sind die normalsten Freunde, die es nur geben kann und wir genießen das. Wir waren nie in der Lage zu analysieren oder herauszukriegen, was für uns funktioniert. Das ist vielleicht auch die Erklärung dafür.“
(Text: ISHQ)